cat-windows-server

How-To: Key Management Service (KMS) mit Windows Server 2008 R2 *reloaded*

WINDOWS SERVER

Mit dem Key Management Service (KMS) ermöglicht Microsoft den Kunden, bei der Installation eines  Operating Systems die Zuweisung und Aktivierung der Windows Lizenz im Hintergrund zu automatisieren. Dieser Dienst wurde erstmalig mit Windows Vista eingeführt und dann auch für Windows Server verwendet, darüber wurde bereits bei Server Talk berichtet.

Damit nebst Windows Vista und Server 2008 auch die neuen  Operating Systems Windows 7 und Server 2008 R2 mit dem KMS aktiviert werden können, muss die Infrastruktur auf KMS 1.2 aktualisiert werden. Dies kann erreicht werden indem die bestehende Installation mit neuen Funktionen erweitert, oder der KMS direkt in der neuen Version 1.2 installiert wird.

Update eines bestehenden Key Management Service (KMS)

Eine bestehende Installation kann mittels Hotfix auf die benötigte Version 1.2 aktualisiert werden. Dieses Update ist für folgende  Operating Systems erhältlich:

  • Windows Server 2003 SP2: KB968915 erforderlich
  • Windows Server 2008: KB968912 erforderlich
  • Windows Server 2008 R2: Kein Update erforderlich

Da es sich nur um ein Update handelt, muss bereits ein Key Management Service in der Version 1.0 oder 1.1 auf dem System installiert sein. Nach der Installation von KB968915, oder KB968912 muss der Server neu gestartet werden.

Nach dem Neustart kann der KMS Host für Windows 7 und/oder Windows Server 2008 R2 installiert werden: cscript %windir%\system32\slmgr.vbs /ipk 12345-12345-12345-12345-12345 Wichtig, es wird nach wie vor wird eine Anzahl an KMS Clients vorausgesetzt, bevor mit der Aktivierung begonnen wird, dies variiert je nach  Operating System:

  • Windows Vista: Mindestens 25x installiert (Physical)
  • Windows Server 2008: Mindestens 5x installiert (Physical)
  • Windows 7: Mindestens 25x installiert (Physical / Virtual)
  • Windows Server 2008 R2: Mindestens 5x installiert (Physical / Virtual)

Neue Installation des Key Management Service (KMS)

Wie eine KMS Infrastruktur implementiert werden kann, wird in einem älteren Artikel detailliert beschrieben. Für Windows Server 2008 R2 sind keine Updates erforderlich.

Mechanismus

Auch bei KMS 1.2 bleibt der Mechanismus der gleiche, wird ein Windows 7 Client aufgesetzt sucht sich dieser den KMS Host. Vom DNS Server (SRV-Record “_VLMCS”) bekommt die Client Maschine die IP Adresse des KMS Host. Der Client übermittelt anschliessend seinen Activation Hash (25-stellig), welcher vom Host mit dem Threshold beantwortet wird. Dies ist eine Nummer zwischen 1 und 50. Beträgt dieser Threshold “5” so können Server aktiviert werden, bei einem Threshold von “25” lassen sich Server und Clients aktivieren.

Ist der erforderliche Wert noch nicht erreicht so melden sich die KMS Client Maschine regelmässig beim KMS Host bis der erforderliche Threshold erreicht wurde und die Aktivierung erfolgreich durchgeführt werden kann.

Management

Für die Überwachung der aktivierten, oder eben nicht aktivierten, KMS Clients gibt es ein Management Pack für System Center Operations Manager. Damit werden automatisch alle wichtigen Funktionen des KMS Hosts überwacht und in das Alerting von SCOM aufgenommen.

Aber auch für Infrastrukturen ohne System Center Operations Manager hat Microsoft eine Lösung. Mit dem kostenlosen Tool “Volume Activation Management Tool” (VAMT) kann der aktuelle Status der Windows Clients angezeigt werden. Für die Verwaltung von Windows 7 und Server 2008 R2 ist VAMT 1.2 erforderlich, welches nun Bestandteil von Windows Automated Installation Kit (AIK) ist.

Mit VAMT 2.0 wird der Inhalt in einer MMC aufbereitet:

Leider ist die Ansicht nach wie vor blockiert wenn ein Job ausgeführt wird, wie zum Beispiel “Collecting product information”. Nebst der neuen “Action Pane” welche mit MMC 3.0 eingeführt wurde, lässt sich das Tool nun auch von der Command Line ansprechen, welches mit geplanten Tasks sehr hilfreich sein kann.

Mit der Einführung der Version 2.0 des Volume Activation Management Tools wird zugleich auch der Support für Microsoft Office 2010 hinzugefügt. Somit lassen sich künftig Windows und Office Activation von der gleichen Console verwalten.

KMS Host Key

Die untenstehende Tabelle zeigt die Gruppierung der verschiedenen Windows Editionen an. Je nach KMS Key können auf dem Lizenzserver die beschriebenen Windows Versionen aktiviert werden.

KMS Key Möglicher KMS Host Mögliche KMS Clients
Client VL Windows Vista
Windows 7
Windows Server 2003 (KMS 1.2)
Windows 7 Enterprise
Windows 7 Professional
Windows Vista Business
Windows Vista Enterprise
Server Group A Windows Web Server 2008
Windows Web Server 2008 R2
Windows HPC Server 2008
Windows HPC Server 2008 R2
Windows Server 2003 (KMS 1.2)
Vorherige  Operating Systems, plus:
Windows Web Server 2008
Windows Web Server 2008 R2
Windows HPC Server 2008
Windows HPC Server 2008 R2
Server Group B Vorherige  Operating Systems, plus:
Windows Server 2008 Standard
Windows Server 2008 R2 Standard
Windows Server 2008 Enterprise
Windows Server 2008 R2 Enterprise
Vorherige  Operating Systems, plus:
Windows Server 2008 Standard
Windows Server 2008 R2 Standard
Windows Server 2008 Enterprise
Windows Server 2008 R2 Enterprise
Server Group C Vorherige  Operating Systems, plus:
Windows Server 2008 Datacenter
Windows Server 2008 R2 Datacenter
Windows Server 2008 for Itanium
Vorherige  Operating Systems, plus:
Windows Server 2008 Datacenter
Windows Server 2008 R2 Datacenter
Windows Server 2008 for Itanium

Wird ein “Server Group C” KMS Key auf dem Lizenzserver eingetragen, können sämtliche Windows Server und Client Versionen aktiviert werden, egal ob Standard, Enterprise oder Datacenter bzw. Business, Professional oder Enterprise bei einem Client  Operating System.

KMS Keys für die Installation

Per Default verwendet Windows 7 und Windows Server 2008 R2 KMS für die Aktivierung. Um dies zu ändern kann ein KMS Client einfach durch die Installation eines MAK Product Key zu einem MAK Client umgewandelt werden. Auf dem gleichen Weg kann auch ein MAK Client zu einem KMS Client konfiguriert werden. Dazu sind allerdings spezielle Product Keys erforderlich:

Operating System KMS Setup Key
Windows 7 Professional FJ82H-XT6CR-J8D7P-XQJJ2-GPDD4
Windows 7 Professional N MRPKT-YTG23-K7D7T-X2JMM-QY7MG
Windows 7 Enterprise 33PXH-7Y6KF-2VJC9-XBBR8-HVTHH
Windows 7 Enterprise N YDRBP-3D83W-TY26F-D46B2-XCKRJ
Windows 7 Enterprise E C29WB-22CC8-VJ326-GHFJW-H9DH4
Windows Server 2008 R2 HPC Edition FKJQ8-TMCVP-FRMR7-4WR42-3JCD7
Windows Server 2008 R2 Datacenter 74YFP-3QFB3-KQT8W-PMXWJ-7M648
Windows Server 2008 R2 Enterprise 489J6-VHDMP-X63PK-3K798-CPX3Y
Windows Server 2008 R2 for Itanium GT63C-RJFQ3-4GMB6-BRFB9-CB83V
Windows Server 2008 R2 Standard YC6KT-GKW9T-YTKYR-T4X34-R7VHC
Windows Web Server 2008 R2 6TPJF-RBVHG-WBW2R-86QPH-6RTM4

Diese KMS Client Keys sind von Microsoft TechNet und können nicht als KMS Host für die Aktivierung eingesetzt werden.

KMS ohne DNS Namenauflösung

Wenn Clients keinen Zugriff auf den DNS Server haben, muss der KMS Client manuell dem KMS Host zugewiesen werden: C:\> cscript "C:\Windows\System32\slmgr.vbs" /skms <MyKMSHost_IP:Port> Sinnvollerweise wird hier die IP Adresse des KMS Host eingetragen. Wichtig, die automatische Erkennung von KMS wird mit diesem Befehl allerdings deaktiviert.

Office 2010 Activation

Die neuste Version von Microsoft Office wird nun ebenfalls mittels KMS aktiviert. Dazu muss allerdings zunächst eine Erweiterung “KeyManagementServiceHost.exe” für den KMS Host installiert werden. Während der Setup-Routine wird der Office 2010 KMS Key abgefragt und anschliessend automatisch installiert sowie auch aktiviert. Es sind somit keine zusätzlichen “slmgr” Commands erforderlich.

Auf der Client Seite kann in Office selbst, zum Beispiel Microsoft Word 2010, unter “File ⇒ Help” überprüft werden, ob das Produkt bereits aktiviert wurde. Alternativ steht auch ein VB-Script zur Verfügung: C:\> cscript "C:\Program Files (x86)\Microsoft Office\Office14\OSPP.VBS" /act Im Ausgabefenster sollte dann “<Product activation successful>” stehen, sofern die Office Lizenz aktiviert wurde.

Die aktuelle Anzahl aktivierter Office Clients kann auf dem KMS Host ausgelesen werden: C:\> cscript "C:\Windows\System32\slmgr.vbs" /dlv bfe7a195-4f8f-4f0b-a622-cf13c7d16864 Auch bei Office 2010 müssen fünf (5) Office 2010 Clients in Betrieb genommen werden, bevor der KMS aktiv wird. Dies wird bei “Current count = xyz” ausgewiesen. Die Clients müssen sich übrigens ebenfalls alle 180 Tage beim KMS Host melden, damit das Produkt aktiviert bleibt.

Download

Das Volume Activation Management Tool kann direkt beim Hersteller heruntergeladen werden.

vamtMMC.msi (4.8 MB)

Troubleshooting

Error: 0xc004C008, The actication server determined that the specific product key could not be used

Ein KMS Host Key kann nur 6x aktiviert werden, danach wird automatisch eine Sperrung dieses Keys ausgelöst. Eine zukünftige Aktivierung wird dann durch den Microsoft License Server abgelehnt. In einem solchen Fall muss eine Freischaltung des Keys beantragt werden. Das genaue Vorgehen wird im Dokument “MAK and KMS Volume License Keys and Their Activation Limits” beschrieben.

Error: 0xC004F074, The Key Management Server (KMS) is unavailable

Der auf dem KMS Host installierte Key kann keine Windows 7, oder Windows Server 2008 R2 Maschinen aktivieren. Der KMS Host und Key müssen aktualisiert werden. Einen entsprechenden Key kann über den Volume License Vertrag angefordert werden.

Error: 0xC004F050, The Software Licensing Service reported that the product key is invalid

Der Server muss nach dem Update neu gestartet werden. Sollte der Fehler nach dem Neustart nach wie vor bestehen, muss der Software Licensing Dienst vor der KMS Host Key Installation gestoppt / gestartet werden. Dazu muss lediglich ein Command Prompt als Administrator geöffnet werden:

  1. net stop sppsvc && net start sppsvc
  2. cscript %windir%\system32\slmgr.vbs /ipk 12345-12345-12345-12345-12345

Windows Server 2012 Update!

Ein aktualisierter Artikel zu Key Management Service (KMS) für Windows Server 2012 gibt es hier.

Weitere Informationen

Windows , Windows Server

, , ,

About the Author

Michel Luescher is a solution architect in the worldwide Datacenter & Cloud Infrastructure Center of Excellence (CoE) at Microsoft Corporation based out of Zurich, Switzerland. Primarily, Michel is focused on hybrid cloud solutions (Hyper-V, System Center and Microsoft Azure). In addition Michel is speaker, blogger and author of several books.

Comments (42)

  • Uwe says:

    Hallo Michael,
    zwar etwas verspätet, aber trotzdem vielen Dank für die Klärung.
    Viele Grüße, Uwe.

     
  • Hasan says:

    Hallo
    habe eine frage zu dem Lizenzdschungel
    wir haben hier 230 PCs(ca 80 mit Vista OEM und der rest mit win7 Prof. oem gekauft, alle mit downgrade Recht auf XP und mit XP installiert).
    Nun wollen wir auf Win7 Prof. migrieren, für die vista rechner müssen wir Upgrades kaufen, soweit klar(über LV damit wir re-imaging dürfen). Wenn wir nun einen KMS einrichten, aktivieren sich die mit win 7 Oem gekauften PCs dann auch?

    Vielen dank im Voraus

     
  • Mark says:

    Hallo,

    Kann neben einem Key für Office 2010 auch einer für Office 2013 eingecheckt werden?

    Danke im Voraus

     
1 2 3 4

Leave a Reply.

How-To: Virtualisieren von Linux mit Hyper-V Mit Update KB976002 kommt “Browser Choice”