cat-windows-server

How-To: All-in-One Installations-Medium für Windows

WINDOWS SERVER

In den vergangenen Monaten wurden hier schon einiges um das Thema Windows Installations- und Boot-Szenarien mit USB-Sticks publiziert. In diesem Artikel geht es nun einen Schritt weiter… und zwar ein All-in-One Installations-Medium für Windows Client und Server auf einem USB-Stick.

Folgende Komponenten sind für dieses Szenario erforderlich:

  • Ein USB-Stick (E:\) mit genügend Speicher
  • Ein temporäres Verzeichnis (D:\MyUSB)
  • Windows 7 / Server 2008 R2 Installations-Medium
  • Windows AIK

USB-Stick vorbereiten

Als erster Schritt wird der USB-Stick vorbereitet. Dazu wird diskpart.exe eingesetzt. Bei diesem Schritt geht der komplette Inhalt verloren! Sobald der USB-Stick mit dem System verbunden ist, kann ein Command Prompt geöffnet und diskpart gestartet werden. Administrative Rechte sind für diesen Vorgang erforderlich.

C:\> diskpart
DISKPART> list disk
DISKPART> select disk 1 (In diesem Beispiel ist "Disk 1" der USB-Stick)
DISKPART> clean
DISKPART> create partition primary
DISKPART> select partition 1
DISKPART> active
DISKPART> format fs=NTFS label="WINstall" quick
DISKPART> assign letter=E
DISKPART> exit

Da ein WIM Files sehr gross sein könnten, muss mit NTFS anstelle FAT32 gearbeitet werden.

Windows Source kopieren

Als zweiter Schritt muss der Inhalt von einem Windows ISO Image (oder von einer DVD) kopiert werden. Dies kann Windows 7, oder auch von einem Server 2008 R2 Medium sein. Wird mit einem ISO Image gearbeitet, kann der Inhalt sehr einfach mit Tools wie Tools wie WinZIP, WinRAR, ISOBuster oder 7-Zip auf den USB-Stick entpackt werden. Diese Version wird dann beim Starten des USB-Stick verwendet. Dies sollte bezüglich Menu (Client oder Server) und Sprachwahl (EN, GE, FR; etc.) demnach mitberücksichtigt werden.

Am einfachsten wird der Inhalt von den Windows ISO Images auf die lokale Festplatte, zum Beispiel “D:\MyUSB\W7\” und “D:\MyUSB\WS08R2\”, entpackt und erst anschliessend nur die Windows 7 Version auf den USB-Stick kopiert: C:\> xcopy D:\MyUSB\W7\*.* /e /f E:\ Als Boot-Source hat sich die Windows 7 Ultimate 32-Bit am besten bewährt. Die Enterprise sowie auch die Server Edition hatten die Installation mehrmals mit dem Fehler “Setup  cannot continue due to a corrupte installation file” abgebrochen.

Das eigene Windows Imaging Format (WIM) erstellen

Im nächsten Schritt geht es darum, das eigene Installationsmedium mit Windows 7, Server 2008, Server 2008 R2, etc. zu erstellen. Dazu muss zunächst jedes erforderliche Windows Imaging Format (WIM) analysiert werden. Ein solches WIM File kann am einfachsten mit ImageX aus dem Windows AIK bearbeitet werden. Administrative Rechte sind für diesen Vorgang erforderlich.

C:\Program Files\Windows AIK\Tools\amd64> imagex.exe /info D:\MyUSB\WS08R2\sources\install.wim

Dieser Befehl gibt den Index des Installationsmediums aus, wie zum Beispiel der nachfolgende Auszug von Windows Server 2008 R2:


<IMAGE INDEX=”6″>
<DIRCOUNT>6687</DIRCOUNT>
<FILECOUNT>27955</FILECOUNT>
<TOTALBYTES>3452203837</TOTALBYTES>

<NAME>Windows Server 2008 R2 SERVERDATACENTERCORE</NAME>
<DESCRIPTION>Windows Server 2008 R2 SERVERDATACENTERCORE</DESCRIPTION>
<FLAGS>ServerDataCenterCore</FLAGS>
<HARDLINKBYTES>1059451938</HARDLINKBYTES>
<DISPLAYNAME>Windows Server 2008 R2 Datacenter (Server Core Installation)</DISPLAYNAME>
<DISPLAYDESCRIPTION>This option installs a minimal installation of Windows Server without the standard Windows user interface…</DISPLAYDESCRIPTION>
</IMAGE>

Nachdem anhand des Index identifiziert wurde, welche Images benötigt werden, können diese nun exportiert werden. Dazu wird wieder auf ImageX zurückgegriffen: C:\Program Files\Windows AIK\Tools\amd64> imagex /export D:\MyUSB\W7\sources\install.wim 1 D:\MyUSB\MyInstall.wim "Windows 7 Enterprise"

Das nächste Image wird nun einfach hinzugefügt, die neue Nummerierung wird direkt von ImageX übernommen: C:\Program Files\Windows AIK\Tools\amd64> imagex /export D:\MyUSB\WS08R2\sources\install.wim 4 D:\MyUSB\MyInstall.wim "Windows Server 2008 R2 Enterprise Core"

Austausch des WIM File

Nachdem die gewünschten Images zusammengeführt wurden, muss das WIM File auf dem USB Stick kopiert werden, und das originale File ersetzt werden: C:\> copy D:\MyUSB\MyInstall.wim E:\sources\install.wim

Die nachfolgende Meldung muss mit ja (Y) beantwortet werden, damit das ursprüngliche File überschrieben werden kann.

Windows und das End User License Agreement (EULA)…

Vor einer Windows Installation muss bekanntlicherweise jeweils den EULA zugestimmt werden. Da  diese bei Windows Client und Server Versionen jeweils unterschiedlich sind,  würde dies im aktuellen Zustand zu einem Fehler führen:

Windows could not display the images available for installation.

Das heisst, aktuell ist nur die EULA aus der Source verfügbar welche im Abschnitt “Windows Source kopieren” gewählt wurde. Dementsprechend müssen die fehlenden EULA Informationen nachgereicht werden. Dies kann wie folgt erledigt werden:

  1. Vom Windows 7 und Server 2008 R2 Image jeweils das File “boot.wim” mit ImageX mounten. Die Ordner für die Mountpoints müssen vorgängig existieren:
    • C:\Program Files\Windows AIK\Tools\amd64> imagex /mountrw D:\MyUSB\W7\sources\boot.wim 2 D:\MyUSB\mountW7
    • C:\Program Files\Windows AIK\Tools\amd64> imagex /mountrw D:\MyUSB\WS08R2\sources\boot.wim 2 D:\MyUSB\mountWS08R2
  2. Windows 7 Source auf USB Stick
    • Bei “D:\MyUSB\mountWS08R2″ in das Verzeichnis “sources” wechseln
    • Den Ordner “License” kopieren
    • Bei “D:\MyUSB\mountW7″ in das Verzeichnis “sources” wechseln
    • Den Ordner “License” einfügen
  3. Danach können die beiden boot.wim Files wieder abgehängt und die Änderungen gespeichert werden:
    • C:\Program Files\Windows AIK\Tools\amd64> imagex /unmount /commit D:\MyUSB\mountW7
    • C:\Program Files\Windows AIK\Tools\amd64> imagex /unmount /commit D:\MyUSB\mountWS08R2

Nachdem die fehlende Informationen hinzugefügt wurden, muss das angepasste WIM File ebenfalls auf dem USB Stick kopiert werden, und das originale File ersetzt werden: C:\> copy D:\MyUSB\W7\sources\boot.wim E:\sources\boot.wim

Die nachfolgende Meldung muss mit ja (Y) beantwortet werden, damit das ursprüngliche File überschrieben werden kann.

Impressionen

Der USB-Stick ist nun einsatzbereit. Bei korrekter BIOS Einstellung wird nun direkt von dem neuen Installations-Medium gestartet und es stehen diverse Versionen zur Auswahl:

Übrigens, von diesem USB-Stick lässt sich, ebenfalls mit dem Windows AIK, sehr einfach ein ISO-Image erstellen: C:\Program Files\Windows AIK\Tools\amd64> oscdimg -u2 -bD:\MyUSB\W7\boot\etfsboot.com -lWINstall -g -h E:\ D:\WINstall.iso

Weitere Informationen

Windows , Windows Server

, ,

About the Author

Michel Luescher ist bei Microsoft Corporation als Architect im Center of Excellence (CoE) für Modern Datacenter tätig. Als technischer Berater fokussiert er sich auf die Planung und Umsetzung von Projekten mit dem Fokus auf Microsoft Cloud Lösungen für Datacenter im Enterprise und Service Provider Umfeld. { Hyper-V + System Center + Windows Azure = Your Cloud }.

Comments (4)

  • Mark says:

    Bin nun schon mehrfach alles durchgegangen, mein Ergebnis bleibt leider das gleiche :-/ Wenn ich vom Stick boote, startet nur direkt eine W7 Installation – als Auswahl sollte aber W7/Server08R2 Versionen erscheinen. Diese sind auch in der install.wim so vorhanden. Hat jemand einen Tip? Grüße, Mark

     
  • alex says:

    Hallo Mark,
    hier fehlt auf jeden Fall der Hinweis das die Datei ei.cfg in Sources auf dem Stick gelöscht werden muss.
    Sollte dann klappen
    Gruß
    alex

     
  • Ray says:

    Hi, hab deine Anleitung benutzt, ist sehr ausführlich und leicht verständlich.

    Ich habe nur eben bemerkt, dass ich einen Schreibfehler in einer der unterschiedlichen Installationsoptionen habe, kann man die Bezeichnungen nachträglich noch ändern? Ohne die Reihenfolge zu beeinträchtigen?

    btw. solltest vll. noch nen Hinweis hinzufügen, dass “Nachdem die gewünschten Images zusammengeführt wurden, muss das WIM File auf dem USB Stick kopiert werden, und das originale File ersetzt werden: C:\> copy D:\MyUSB\MyInstall.wim E:\sources\install.wim” unter Umständen extrem lange dauern kann ;)

    Gruß Ray

     
  • Dirk says:

    Hallo,

    ich habe auch vor mir einen MS (W7&S2k8) AIO Stick zu basteln…allerdings hätte ich gern zwei separate installationen…d.h. nicht alles in eine Install.wim packen sondern beide installations verzeichnisse bestehen lassen z.b. USB:sources7 & USB:sources2k8 …das funktioniert auch soweit (mit modifizierten bootmgr&bcd) das ich die entsprechende boot.wim aus dem jeweiligen Verzeichnis starte …aber im späteren Verlauf der Installation wird dann scheinbar nicht mehr auf die Install.wim zugegriffen bzw. vermute ich das weil ein Aufruf kommt ein Treiber nachzuladen wenn man die Installation startet! Mir ist klar das ich die Install.wim splitten kann um nicht über die 4GB Barriere (FAT32) zu stoßen…das mach ich bereits bei der W7 AIO da ich dort schon alle 32&64bit inkl SP1 zusammengefasst habe…aber ich würde Installations Routinen gerne trennen zum einen wegen der Übersichtlichkeit und zum anderen möchte ich mir die Option erhalten ein S2k8 Recover zu fahren …auch wenn ich nicht hoffe es mal zu benötigen!

    gruß
    dirk

    es kla

     

Hinterlasse eine Antwort.

How-To: Einen Treiber bei Server Core manuell installieren 2010 goes, 2011 comes