StarWind iSCSI SAN nun auch als Free Version

StarWind Software bietet eine Softwarelösung an, mit deren sich ein herkömmlicher Windows Server in eine mächtiges iSCSI SAN verwandeln lässt. Die Installation und Konfiguration lässt sich in weniger als 30 Minuten durchführen, was sehr für die Software spricht. Diese Storage-Lösung richtet sich somit auch sehr stark nach den Bedürfnissen (und dem Budget) von kleinen und mittelständischen Unternehmungen.

Ein sehr interessantes Feature ist High Availability. Diese steht ab der Enterprise Edition von StarWind iSCSI SAN, wo Replication und High Availability Suport dazu kommt, zur Verfügung. Die Architektur basiert auf eine synchrone Datenspiegelung mit automatischem Failover und Failback. In einem solchen Active-Active Cluster werden die Daten zwischen zwei StarWind Targets aufgeteilt (Lastverteilung). Die zwei Systeme überwachen sich stets gegenseitig, sollte einer von ihnen ausfallen  übernimmt der zweite Knoten ohne jeglichen manuellen Eingriff.

In der Version 5.6 ist erstmalig “Data Deduplication” in das iSCSI SAN dazu gekommen, vorerst allerdings nur als Experimental. Dies erlaubt den erforderlichen Speicherplatz zu reduzieren indem nur die Unique Blocks der Daten auf die Disk geschrieben werden. Da die Sofware auf einem herkömmlichen Server betrieben wird, ist es einfach genügen Rechenleistung für den Deduplication Prozess bereitzustellen.

Zusätzlich kann ein Teil des Memory des Storage Servers als High Speed Caching also als “Write Back” oder “Write Through” Cache verwendet werden, um die Performance, sprich die I/O Performance, massiv zu optimieren. Write Back Caching verbessert den Write Speed und verringert die Latency wobei Write Through Caching nur den Read Speed verbessert.

Installation und Management

Die Installation ist nach wenigen Minuten durchgeführt. StarWind Server inklusive Management Komponenten belegen bisschen mehr als 50 MB wovon das meiste für das GUI benötigt wird. Der Footprint des iSCSI SANs ist also sehr klein.

Für die Verwaltung des SAN wird eine einfach gehaltene Management Console verwendet. Allerdings handelt es sich hier um keine MMC, was sicher aber mit einer sehr guten Performance auszeichnet. Die Console lässt sich auch separat installieren. Dies ist besonders dann von Interesse, wenn StartWind iSCSI SAN auf einem Windows Server im Core Installation Mode installiert wurde.

Nachfolgend einige Impressionen der StarWind iSCSI SAN Konsole. Das Skin lässt sich ganz nach persönlichen Vorlieben wählen…

    

Für das erste Login ist der User “root” mit dem Default Password “starwind” erforderlich. Dies kann / sollte anschliessend geändert werden. Übrigens, StarWind iSCSI SAN hat die notwendigen Zertifizierungen von Citrix, Microsoft un VMware:

Limitierungen der StarWind iSCSI SAN Free Version

Die zahlreichen Features von StarWind iSCSI SAN stehen in mehreren verschiedenen Editionen zur Verfügung, damit jeder Kunde die für seine Zwecke am besten geeignete Edition wählen kann. Nach dem Testzeitraum von 30 Tagen kann bei StarWind auch eine Freeware Lizenz beantragt werden. Nach ausfüllen des Formulars wird online ein License-File (*.swk) generiert und zum Download angeboten. Wichtig, ohne gültigem Lizenz-File lässt sich der StarWind Service nicht starten.

Die Freeware Version kann mit folgenden Limitierungen eingesetzt werden:

  • Fehlender Disk Bridge Device Support Support
  • Kein SPTI Device Support
  • Keine High AvailabilityFeatures
    • Mirroring and Remote Replication (Active – Passive)
    • Synchronous Mirroring (Active – Active High Availability)
    • Automatic Failover
    • Failback with Fast Synchronization

Sehr interessant ist auch der Vergleich mit dem Microsoft iSCSI Target:

Feature StarWind Free iSCSI SAN Microsoft iSCSI Target
De-Duplication Ja N/A
Kapazität Unlimited Unlimited
Gleichzeitige Verbindungen Unlimited Unlimited
Einsatzzweck In Produktion In Produktion
Caching Multi-level, Write-Back und Write-Through, de-duplicated N/A
iSCSI Boot Ja Ja
High Availability Upgrade erforderlich N/A
WAN Replication Upgrade erforderlich N/A
VTL (Virtual Tape Library) Upgrade erforderlich N/A
CDP und Snapshots Supported Nur Snapshots
VSS (Volume Snapshot Services) Supported Supported

Eine komplette Liste der verschiedenen Editionen und deren Features kann direkt beim Hersteller eingesehen werden. Dort werden die Unterschiede sehr übersichtlich dargestellt.

Ein Ausblick auf Version 5.7

StarWind Software arbeite bereits an der nächsten Version, iSCSI SAN 5.7. Dieses enthält folgende Features und Verbesserungen:

  • Performance Monitor Feature
    • Disk Transfer Rates
    • Durchschnittliche Anzahl I/O bei Targets
    • CPU und Memory Load bei StarWind Server
  • Snapshot Manager Feature
    • Anzeigen, Löschen und Zusammenführen von Snapshots in „Snapshot Manager“ GUI
  • Event Log
    • Anzeigen von neuen Einträgen im System Tray
  • GUI
    • Gruppieren von Targets und Servers
  • High availability
    • Traffic Priorisierung (Sync Channel Priorities) während der Device Synchronisation
    • Asynchronous Mode für verbesserter Virtual Device Operation Speed
  • Deduplication (Experimental)
    • Neue Deduplication Version mit Block Size von 512 bytes bis 256 KB
    • Low-Level Data Deduplication
  • ImageFile, Disk Bridge
    • Support für Mode Sense Page 0x3 für Solaris iSCSI Initiator Kompatibilität
  • Core
    • Fix für LUN Reseet Command

Eine weitere sehr interessante Ankündigung ist die StartWind Software “Virtual Storage Appliance” (VSA). Diese Appliance basiert auf dem oben beschriebenen iSCSI SAN und kann auf Hyper-V sowie auch VMware betrieben werden. Somit kann lokaler, günstiger Speicherplatz vom Hypervisor als Shared Storage inklusive Replikation bereitgestellt werden. Weitere Informationen sind zum heutigen Zeitpunkt leider noch nicht öffentlich.

Gemäss Informationen von StarWind Sofware wird die Version 5.7 inklusive VSA wohl gegen Ende 2011 erwartet. Über StarWind Software wurde übrigens in diesem Blog bereits ein Artikel über den V2V Converter für *.vmdk auf *.vhd für Hyper-V veröffentlicht.

Download

StarWind Virtual SAN kann nach einer Registrierung direkt beim Hersteller heruntergeladen werden.

starwind-v8.exe (32.3 MB)

Weitere Informationen

StarWind


About the Author

Michel Luescher is a solution architect in the worldwide Datacenter & Cloud Infrastructure Center of Excellence (CoE) at Microsoft Corporation based out of Zurich, Switzerland. Primarily, Michel is focused on hybrid cloud solutions (Hyper-V, System Center and Microsoft Azure). In addition Michel is speaker, blogger and author of several books.

Leave a Reply.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Citrix XenServer Fabric Management in System Center Virtual Machine Manager 2012 Diskeeper 2011 – Effizient auf dem nächsten Level