cat-scvmm

PXE Server in System Center Virtual Machine Manager 2012

VIRTUAL MACHINE MANAGER

Eine der Neuerungen in SCVMM 2012 ist das Bare Metal Deployment Szenario welches eine unattended Installation von Hyper-V ermöglicht. Dies wird bei den meisten Operating System Deployment Szenarien mittels von PXE (Pre-boot Execution Environment) initiiert. Bei SCVMM wird dazu der Windows Deployment Server (WDS), welcher Bestandteil von Windows Server 2008 R2 ist, benötigt. Für ein erfolgreiches End-to-End Bare Metal Deployment müssen folgende Konfigurationen vorgenommen werden:

  1. Konfigurieren des BMC Adapter
  2. Integrieren des PXE Servers
  3. Vorbereiten des VHD Image
  4. Vorbereiten des Host Profile
  5. Hyper-V Host Deployment

Im nachfolgenden Artikel wird die Installation und Konfiguration von WDS als Vorbereitung für das Bare Metal Deployment Szenario in VMM beschrieben.

WDS Installation

Die Installation vom Windows Deployment Server (WDS) kann ganz normal durchgeführt werden. Bei “Add Roles” im Server Manager können die Standard Vorgaben “Deployment Server” und “Transport Server” verwendet werden. Bei Bedarf kann die Installation auch mittels PowerShell durchgeführt werden:

Import-Module ServerManager
Add-WindowsFeature WDS

Nach der Installation muss noch die Basis Konfiguration durchgeführt werden. Mit “Configure Server” kann der Configuration Wizard gestartet werden. Im Grunde genommen muss nichts konfiguriert
werden:

  • Folder Location kann auf C:\ belassen werden, da keine Daten auf dem WDS Server abgelegt werden. C:\RemoteInstall wird nur ca. 180 MB gross.
  • Die Initial Setting “Do not respond to any client computer” kann ebenfalls belassen werden, da diese von VMM ignoriert wird. Dazu wird ein eigener PXE Provider verwendet.
  • Es müssen keine Images hinzugefügt werden, da für das Deployment ein *.vhd aus der VMM Library verwendet wird.

Wird der WDS auf einem Server installiert, welcher zugleich die DNS Rolle installiert hat (Domain Controller?), dann sollte auf diesem System der Hotfix 977512 installiert werden. Ohne Hotfix kann es beim Start der Hosts zum Error “PXE-E32: TFTP open timeout” kommen.

DHCP Konfiguration

Ist der WDS zugleich auch der DHCP Server, so können Option 67 und 60 auch direkt durch den WDS angepasst werden. Ansonsten muss dies manuell nachgeholt werden:

DHCP Option Beschreibung Inhalt
60 Client Identifier PXEClient
66 Boot Server Host Name WDSServer.fqdn
67 Boot File Name Boot\x64\wdsnbp.com

Integration in VMM

Sind die Vorbereitungen getroffen, kann der WDS Server in VMM integriert werden. Wird der WDS auf einem dedizierten Server betrieben, so wird für die Verwaltung automatisch ein VMM Agent installiert. Unter “Fabric Workspace ⇒ Add Resources ⇒ Add PXE Server” kann nun der WDS Server angegeben werden. Für die Integration ist ein Account mit Administrator Berechtigungen für den Zugriff auf den WDS Server erforderlich.

    

Mit folgendem Befehl kann überprüft werden, ob VMM den PXE Provider erfolgreich eingetragen hat. Wird der WDS mit anderen Diensten, wie SCCM oder MDT geteilt, so muss einzig sichergestellt werden, dass der “VMMOSDProvider” an erster Stelle kommt (Order 1): C:\> wdsutil /get-server /show:config

Wichtig, aufgrund eine Limitation im WDS UI werden die durch VMM vorgenommenen Änderungen nicht im WDS UI dargestellt.

Alternative zu DHCP…

Steht kein PXE Server zur Verfügung, kann dennoch von der Funktion gebraucht gemacht werden. Mit dem PowerShell cmdlet kann ein bootbares ISO erstellt werden, wobei anstelle von WDS dann von dem ISO Image gestartet wird: PS> Publish-SCWindowsPE -ISOPath C:\Temp\VMMBMD.iso -UseWindowsAIKAuch wenn auf ein PXE Server verzichtet werden kann, ist dennoch ein DHCP Server erforderlich damit auf die VMM Library zugegriffen und die erforderlichen Daten (VHD, Drivers) transferiert werden können.

System Center 2012 SP1 Update!

Das PowerShell cmdlet wurde mit dem 2012 SP1 Update umbenannt: Publish-SCWindowsPE -ISOPath C:\Temp\VMMBMD.iso -UseDefaultImage

Weitere Informationen

SCVMM

, , , , ,

About the Author

Michel Luescher ist bei Microsoft Corporation als Architect im Center of Excellence (CoE) für Modern Datacenter tätig. Als technischer Berater fokussiert er sich auf die Planung und Umsetzung von Projekten mit dem Fokus auf Microsoft Cloud Lösungen für Datacenter im Enterprise und Service Provider Umfeld. { Hyper-V + System Center + Windows Azure = Your Cloud }.

Hinterlasse eine Antwort.

Hyper-V Integration Services 3.2 released Diskeeper V-locity für Hyper-V in Version 3 erschienen