cat-private-cloud

Das System Center 2012 Service Pack 1 Upgrade

PRIVATE CLOUD

Seit Mitte Dezember ist das Service Pack1 für System Center 2012 ja bereits auf MSDN und TechNet verfügbar. Seit kurzem können Kunden dies nun auch im Volume Licensing Service Center (VLSC) herunterladen. Was es alles beim Upgrade zu beachten gilt wird hier kurz zusammengefasst.

Die Upgrade Reihenfolge

Da die System Center Komponenten immer mehr integriert werden, sollte beim Upgrade eine gewisse Reihenfolge eingehalten werden. Microsoft empfiehlt daher folgende Abfolge:

  1. Orchestrator
  2. Service Manager
  3. Data Protection Manager
  4. Operations Manager
  5. Configuration Manager
  6. Virtual Machine Manager
  7. App Controller

Die System Center Integration Point Map kann sehr hilfreich sein, da diese grafisch aufzeigt, welche Komponenten wie miteinander verbunden sind.

Die Voraussetzungen für den Upgrade

Sämtliche System Center Komponenten müssen einen aktuellen Patchlevel ausweisen, sprich Update Rollup 2 (oder aktueller) installiert haben.

Muss für das Service Pack 1 als Basis Windows Server 2012 eingesetzt werden? Ja und Nein – Ausser Virtual Machine Manager erfordert keine der Komponente zwingend ein Upgrade des Betriebssystems. Dennoch stehen gewisse neue Funktionen nur mit Windows Server 2012 zur Verfügung. Ein (In-Place) Upgrade auf Windows Server 2012 sollte allerdings erst nach der Installation von SP1 durchgeführt werden. Neu unterstützen einige Komponenten auch den Core Server Installation Mode:

Komponente WS2008 R2 WS2012 WS2012 Core
App Controller Ja Ja Ja
Configuration Manager Ja Ja Nein
Data Protection Manager Ja Ja Ja
Operations Manager Ja Ja Ja
Orchestrator Ja Ja Nein
Service Manager Ja Ja Nein
Service Provider Foundation Nein Ja Ja
Virtual Machine Manager Nein * Ja Ja

* Betrifft nur den Virtual Machine Manager Management Server. Virtualization Host, PXE Server, Update Server und Library können weiterhin auch mit Windows Server 2008 R2 betrieben werden.

Die Admin Consolen sämtlicher System Center 2012 SP1 Komponenten lassen sich übrigens weiterhin ab Windows 7, respektive Windows Server 2008 R2 installieren.

Der Upgrade

Für jede System Center Komponente stellt Microsoft eine detaillierte Anleitung für den Upgrade zur Verfügung. Diese sollte zwingend berücksichtigt werden um Probleme zur vermeiden.

Neue Möglichkeiten mit SQL Server 2012 AlwaysOn

Eines der heiss erwarteten Neuerungen in SP1 ist der Support von SQL Server 2012 und dessen AlwaysOn Funktion. Für folgende Komponenten kann dies eingesetzt werden:

  • App Controller
  • Operations Manager
  • Orchestrator
  • Service Manager
  • Virtual Machine Manager

Wichtig, Data Protection Manager unterstützt zwar SQL Server 2012, allerdings nicht(!) AlwaysOn. Auch für Configuration Manager gibt es eine eigene Anforderungsmatrix.

Funktioniert das CSSP noch mit SP1?

Mit System Center 2012 wurde auch das “Cloud Services Process Pack” (CSSP) veröffentlicht. Der Solution Accelerator hilft bei der Bereitstellung einer Private Cloud Infrastructure indem vorgefertigte Elemente integriert werden können. Allerdings funktioniert die im Mai 2012 veröffentliche Version nur mit System Center 2012 RTM, da Versionsnummern von System Center wie auch SQL Server vor der Installation geprüft werden.

Es gibt zwar Workarounds um dieses Hürde zu passieren, allerdings sollte man besser ein offizielles Update abwarten.

System Center , Windows Server 2012

, , ,

About the Author

Michel Luescher ist bei Microsoft Corporation als Architect im Center of Excellence (CoE) für Modern Datacenter tätig. Als technischer Berater fokussiert er sich auf die Planung und Umsetzung von Projekten mit dem Fokus auf Microsoft Cloud Lösungen für Datacenter im Enterprise und Service Provider Umfeld. { Hyper-V + System Center + Windows Azure = Your Cloud }.

Comments (3)

  • FrankinBerlin says:

    Hallo,

    in der Liste oben fehlt der SCCM. Ist WS2012 als Basis zulässig?
    Wenn man heute installiert, was wäre das sinnvollste OS?
    Sind mit SP1 Funktionen für den SCCM auf WS2008R2 eingeschränkt?

    Gruß
    Frank

     
    • Michel Luescher says:

      Hi Frank

      Ich habe die Liste um den Configuration Manager erweitert, danke für den Hinweis. Zu deiner Frage, ich verwende in der Regel immer das aktuellste OS – ausser es gibt spezifische Gründe dies zu lassen (was mir keine bekannt sind). Somit ein “GO” für WS2012 :)

      Gruss
      Michel

       

Hinterlasse eine Antwort.

Migration auf System Center 2012 SP1 Virtual Machine Manager Welcome 2013