cat-windows-azure-pack

Windows Azure Pack und die Lizenzierung

WINDOWS AZURE PACK

Lizenzierung ist immer wieder ein wichtiges Thema, wenn es darum geht eine neue Infrastruktur oder einen neuen Service zu planen. Mit dem Einzug der Virtualisierung vereinfachte Microsoft das Modell um ein vielfaches. Denn mit der Datacenter Edition von Windows Server und System Center konnten sozusagen “unendlich” viele Guests (Virtual Machines) auf dem Host betrieben werden.

Mit der Veröffentlichung von Windows Azure Pack (WAP) stellt sich nun aber wieder die Frage, wie wird dies richtig lizenziert? Um die Grundlage zu schaffen hilft ein Blick auf die Architektur der Microsoft Cloud Plattform (a.k.a. CloudOS) welche wie folgt aussieht:

Windows Azure Pack und die Lizenzierung

WAP ist ein eigenständiges Produkt und als freier Download öffentlich verfügbar. Um das Portal zu betreiben ist System Center nicht erforderlich. Erst wenn “Infrastructure-as-a-Service” (IaaS) Dienste angeboten, oder Workflows genutzt werden, kommt System Center ins Spiel (primär SCVMM und SMA). WAP hat allerdings eine Abhängigkeit zu SQL Server, da die Konfiguration, Pläne, Nutzung, etc. dort gespeichert werden. Anders als bei System Center wo SQL Server enthalten ist (siehe System_Center_2012_R2_Licensing_Datasheet.pdf), muss dies bei WAP zusätzlich lizenziert werden. Der Teufel liegt allerdings im Detail! Denn gemäss dem Service Provider License Agreement (SPLA) kann der durch System Center lizenzierte SQL Server (Standard Edition) auch für WAP genutzt werden (siehe SPLA Partner FAQ Cloud Platform Suite Guest.pdf):

SQL Server 2012 Standard

This component is used only to support System Center 2012 R2 and/or Microsoft Azure Pack.

Je nach Szenario mit oder ohne System Center sieht dies dann wie folgt aus:

Scenario Produkte Lizenzen
WAP ohne System Center Windows Azure Pack Kostenlos
Windows Server Erforderlich
SQL Server Erforderlich
WAP mit System Center (IaaS) Windows Azure Pack Kostenlos
Windows Server Erforderlich
SQL Server Enthalten
System Center Erforderlich
WAP mit System Center (DBaaS) Windows Azure Pack Kostenlos
Windows Server Erforderlich
SQL Server Enthalten
System Center Erforderlich
SQL Server (Tenant) Erforderlich

Wird also WAP ohne System Center betrieben, muss SQL Server separat lizenziert werden. Natürlich könnte auch auf die SQL Server Express Edition zurückgegriffen werden, allerdings wird diese nicht für produktive Umgebungen empfohlen. Die Enterprise Edition von SQL Server, welche vor allem durch die Always On Availability Groups grosse Beliebtheit widerfährt, ist in jedem Szenario kostenpflichtig.

Der Artikel wurde auch in Englisch veröffentlicht.

Cloud Platform , Hyper-V , SMA , System Center , Windows Azure Pack , Windows Server 2012 R2

, , , , , , , , ,

About the Author

Michel Luescher is a solution architect in the worldwide Datacenter & Cloud Infrastructure Center of Excellence (CoE) at Microsoft Corporation based out of Zurich, Switzerland. Primarily, Michel is focused on hybrid cloud solutions (Hyper-V, System Center and Microsoft Azure). In addition Michel is speaker, blogger and author of several books.

Comments (2)

  • Dean says:

    Hallo Michel. Danke für den informativen post.
    Wie sieht das aus bei der SPLA Lizenzierung wenn ich Core Infrastructure Server Datacenter 2 Proc erwerbe. Ist hier auch SQL-Standard dabei? Und wenn ja wieviel Cores darf der SQL-Server haben? Die Frage hier weil ja SQL mind. mit 4 Cores lizenziert werden muss.
    Gemäss MS wird ja empfohlen WAP Teil in einer dmz zu haben, mit eigenem AD und eigenem SQL-Server. Somit benötige ich zwei SQL-Server. Müsste ich hier einen zusätzlichen lizenzieren?
    Besten Dank
    Gruss
    Dean

     

Leave a Reply.

Neues Hybrid Networking Planning Dokument System Center 2012 R2 Update Rollup 4 verfügbar