Tag Archives: How-To

Zeitgleich mit System Center 2012 Virtual Machine Manager wird auch eine aktualisierte Version des Configuration Analyzer (SCVMMCA) bereitgestellt. Mit dem kostenlosen Tool lassen sich nach einer Installation sehr einfach Diagnosen erstellen. Dabei lassen sich folgende Rollen überprüfen: SCVMM Management Server VM Hosts (Hyper-V) System Anforderungen Die Installation ist sehr einfach gehalten und dadurch auch schnell durchgeführt.

 

Mittels Bare Metal Deployment Szenario von System Center Virtual Machine Manager 2012 lassen sich auf einfache Art und Weise unattended Installation von Hyper-V durchführen. Die Vorteile liegen auf der Hand, Skalierung, Automatisierung, Standardisierung – also die Buzz-Words für ein Dynamic Datacenter aka Private Cloud. Da das Thema noch sehr neu und umfassend ist, gibt es

 

Mittels Bare Metal Deployment Szenario von System Center Virtual Machine Manager 2012 lassen sich auf einfache Art und Weise unattended Installation von Hyper-V durchführen. Die Vorteile liegen auf der Hand, Skalierung, Automatisierung, Standardisierung – also die Buzz-Words für ein Dynamic Datacenter aka Private Cloud. Da das Thema noch sehr neu und umfassend ist, gibt es eine

 

Mittels Bare Metal Deployment Szenario von System Center Virtual Machine Manager 2012 lassen sich auf einfache Art und Weise unattended Installation von Hyper-V durchführen. Die Vorteile liegen auf der Hand, Skalierung, Automatisierung, Standardisierung – also die Buzz-Words für ein Dynamic Datacenter aka Private Cloud. Da das Thema noch sehr neu und umfassend ist, gibt es

 

Eigentlich eine einfache Frage, doch bei vielen Virtual Machines kann die Antwort unter Umstände doch noch einige “Schwierigkeiten” bereiten. Dass es entscheidend ist aktuelle Treiber, oder eben Integration Services einzusetzen sollte jedem einleuchten. Gerade seit der Einführung von Dynamic Memory in Windows Server 2008 R2 Service Pack1 ist die Version der Integration Services entscheidend. Doch

 

Eine der Neuerungen in SCVMM 2012 ist das Bare Metal Deployment Szenario welches eine unattended Installation von Hyper-V ermöglicht. Dies wird bei den meisten Operating System Deployment Szenarien mittels von PXE (Pre-boot Execution Environment) initiiert. Bei SCVMM wird dazu der Windows Deployment Server (WDS), welcher Bestandteil von Windows Server 2008 R2 ist, benötigt. Für ein

 

How-To: Eine Pass-Through Disk bei Hyper-V konfigurieren

FAILOVER CLUSTER

Nebst den klassischen Virtual Hard Disk (VHD) können bei Hyper-V auch Pass-Through Disks konfiguriert werden. Diese bieten die Möglichkeit, dass eine Virtual Machine ein LUN direkt vom Storage zugewiesen bekommt. Das Storage kann dabei eine lokal an den Hyper-V angeschlossene Disk, oder ein Logical Unit (LUN) von einem Storage Area Network (SAN) sein. Da mit

 

Ein funktionierendes Patch Management ist entscheidend für eine gut funktionierende Infrastruktur. Mit System Center Virtual Machine Manager 2012 kommt eine wichtige Neuerung für das Patchen einer Fabric. Mit diesem neuen Fabric Patching Management können nun sehr einfach Hyper-V Hosts, VMM Server, VMM Library und der Update Server aktuell gehalten werden. Das Fabric Patch Management von

 

Bald wird Service Pack 1 (SP1) für Windows 7 und Server 2008 R2 den Status Release to Manufacturing (RTM) erreichen. Wie bereits in der Vergangenheit wird das SP für beide Operating System (Client sowie Server), sämtliche Architekturen (x86, x64, IA64) und mehrere Sprachen einsetzbar sein. Änderungen im Service Pack 1 Nachfolgend werden die wichtigsten Änderungen

 

Mit ImageX eine Disk Migration durchführen

WINDOWS SERVER

Vor einigen Monaten wurde hier in einem Artikel das Szenario beschreiben, wie Hyper-V Server von einem USB-Stick gestartet werden kann. Dieser Artikel richtet sich nun an Migration vom USB-Stick zurück auf eine Physikalische Disk. Folgende Komponenten sind für dieses Szenario erforderlich: Der Hyper-V Server USB-Stick (Y:\, F:\) Windows Server 2008 R2 Installations-Medium Windows AIK

 
Seite 2 von 512345