Provisioning Server Target Device crash mit BSOD

CITRIX

Der OS Streaming Solution von Citrix, der Provisioning Server (PVS), hält immer grösseren Einzug in den Datacentern. Immer mehr Kunden setzen dabei auch auf VMware ESX als Hardware für die PVS Target Devices. Besonders im Zusammenhang mit XenDesktop kann dies ein sehr interessantes Konstrukt sein. Der Erfolg von virtualisierten XenApp Server lassen wir in diesem Fall mal im Raum stehen…

Mit VMware ESX 3.5 Update 1 und Provisioning Server 4.5 SP1 gibt es allerdings ein Problem, wenn die Target Devices keine lokalen Festplatten haben. Wohlbemerkt, dies ist DER Vorteil von OS Streaming. Eine solche Virtual Machine ohne Hard Disk endet nach dem Boot-Screen mit einem Blue Screen, “STOP: 0x0000007B”. Aus irgendwelchen Gründen wird bei einer VM ohne Hard Disk der SCSI Driver(VMware Tools) entfernt welcher das PVS Target Device benötigt…

Citrix fühlt sich in diesem Fall nicht verantwortlich, da es sich um einen Defekt der VMware Tools handelt. Anyway – als Workaround muss “nur” eine Hard Disk in der Grösse von 1 MB erstellt / attched werden. Ev. wird das Problem im ESX 3.5 Update 2 adressiert…

Citrix , Troubleshooting

, ,

About the Author

Michel Luescher is a solution architect in the worldwide Datacenter & Cloud Infrastructure Center of Excellence (CoE) at Microsoft Corporation based out of Zurich, Switzerland. Primarily, Michel is focused on hybrid cloud solutions (Hyper-V, System Center and Microsoft Azure). In addition Michel is speaker, blogger and author of several books.

Comments (6)

  • Marcel says:

    Hallo Michel,

    wir haben dasselbe Problem wie du es beschrieben hast. Die VHD liegt auf dem Provisioning Server und wir möchten eine VM mit diesem Image Booten. Er findet auch die VDISK und bootet, nur dann kommt der BSOD STOP: 0x0000007B. Du hattest als Workaround beschrieben, dass eine HardDisk der VM zugeordnet werden muss. Das haben wir gemacht, jedoch bekommen wir die Meldung immer noch. Liegt es evtl. an der Installation der VMWare Tools? Wie hast du diese installiert? Gibt es da etwas zu beachten?

     
    • Michel says:

      Hallo Marcel. In diesem Fall wurde eine leere 1 MB “dummy Disk” zugewiesen – ohne Inhalt. Der Artikel ist allerdings schon etwas älter 😉 Welche Versionen von PVS und Hypervisor hast du im Einsatz? Gruss

       
  • Marcel says:

    Hallo Michel,

    wir haben PVS 5.1 und als Hypervisor vsphere ESXi. Ich habe eine Hard Disk als SCSI Device mit 40GB zugewiesen. Spielt evtl. die Einstellung des SCSI Controllers eine Rolle? Hier habe ich LSI Logic Parallel hinterlegt und BUS Sharing auf None.
    Vielen Dank für deine Antwort.

     
  • Flo says:

    Hallo Michel,

    ich hatte bis gerade eben -.- den gleichen Fehler wie du.

    Falls du immernoch nach einer Lösung bzw. für alle anderen die über google hier laden ^^

    Lösung bei uns war:
    Wir hatten die Master VM aus einem Template erstellt. Disk eins bekommt dann den knoten SCSI(0:0) die zweite disk SCSI(0:1). Nach dem erstellen der vDisk wurde disk eins entfernt und daraus wiederum eine Vorlage erstellt um die Target VMs zu erzeugen. In dieser vorlage war aber zweite disk (für cache) noch auf den Knoten SCSI(0:1). Nach umhängen auf SCSI(0:0) läuft alles.
    Umgebung:
    ESXi 4.1
    PVS 5.6 sp1
    XenApp 6 VMs

     
  • Flo says:

    Mist… zufrühgefreut… fragt mich bitte nicht warum… die kompletten server sind einmal sauber hochgefahren… zweiter start mit verändertem SCSI knoten… gleicher fehler wieder… war also nicht die lösung -.-

    Falls jemand sie hat bitte posten….!!!!!

     
  • Harry says:

    Mir hat der Tipp geholfen. Unter Xenserver 6.2 hatte ich nach dem Updaten von Xentools und Devicetargettreiber noch die NFS Platte als Knoten 0 als ich versuchte die vdisk per PVS 6.0 zu streamen. Diesen detached und die zweite Platte von 1 auf Knoten 0 definiert. Danach kein 0x00007b mehr. thx

     

Leave a Reply.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Backup Exec Domino backup failed mit “0xe000fe30 – communications failure” Hyper-V CPU Anforderungen