Windows Failover Cluster mit VMware

VMWARE

[HighlightGreen] Dieser Artikel ist veraltet![/HighlightGreen] Wäre eine ideale Gelegenheit um Hyper-V genauer unter die Lupe zu nehmen.

Mit dem weiterhin anhaltenden Trend der Server Virtualisierung, werden auch vermehrt Virtual Machines als Windows Server Failover Cluster (WSFC) konfiguriert. Generell supported Microsoft die Konfiguration von Guest Clustering, auch bei VMware ESX. Allerdings gilt es die Support Policy für das jeweilige OS zu prüfen und die Limitierungen zu beachten. Die Basis für eine solche Support Vereinbarung wurde im September 2008 geschaffen, als VMware dem Server “Virtualization Validation Program” (SVVP) beigetreten ist. Im nachfolgenden Artikel wird nun detaillierter auf den Support der einzelnen Windows Server Versionen in einer Cluster Konfiguration eingegangen.

Windows NT Server 4.0 / Windows 2000 Server

Microsoft supported keinen virtuellen Failover Cluster (MSCS) auf Basis dieser Windows Server Version.

Windows Server 2003

Damit eine Cluster Konfiguration durch Microsoft supported wird, muss diese zuvor durch den Hersteller getestet worden sein. Eine qualifizierte Lösung erhält dann das “Designed for Microsoft® Windows® Server 2003” Logo und wird in die “Hardware Compatibility List” (HCL) aufgenommen. Nur zertifizierte Hardware wird als “Cluster Solution” beim Windows Server Catalog aufgeführt. Die ausführliche Support Policy für Windows Server 2003 wird in Microsoft KB 309395 beschrieben.

Bei VMware haben zwei Lösungen das erforderliche Logo für einen Failover Cluster (MSCS) unter Windows Server 2003 erhalten:

  1. VMware vSphere 4.0 cluster for EMC Symmetrix V-Max
  2. VMware vSphere 4.0 cluster for EMC CLARiiON CX4

Da das Windows Server 2003 Cluster Logo Program am 31.12.2009 gestoppt wurde, werden zukünftige, nebst den beiden aufgeführten Lösungen mit EMC, keine weiteren Konfigurationen mehr hinzufügt.

Windows Server 2008 und 2008 R2

Microsoft hat die Support Policy für Failover Cluster in Windows Server 2008 radikal geändert um zukünftig flexibler zu sein. Damit eine Failover Cluster Konfiguration durch Microsoft supported wird, müssen sämtliche Komponenten über ein Windows Server Logo verfügen und neu die Cluster Validierung (Validate a Configuration…) erfolgreich ohne Fehler bestehen. Die Konfiguration von Windows Server 2008 und auch 2008 R2 als Guest Failover Cluster ist grundsätzlich supported. Die vollständige Support Policy wird bei Microsoft TechNet beschrieben – hier sollte dem Abschnitt “Virtualized Servers” spezielle Aufmerksamkeit geschenkt werden.

Hinweise zu VMware

VMware selbst hat ebenfalls einen Knowledge Base Artikel mit dem Namen Microsoft Cluster Service (MSCS) support on ESX veröffentlicht. Hier sollte der Abschnitt “vSphere MSCS Setup Limitations” gelesen werden. Zudem sollten auch die VMware Support Policies auf zusätzliche Hinweise und Limitationen geprüft werden. Nachfolgend wird das wichtigste (Stand Juli 2010) zusammengefasst:

  • Windows Server 2008 Guest Failover Clustering erfordert VMware vSphere 4.0 oder neuer
  • Windows Server 2008 R2 Guest Failover Clustering erfordert VMware vSphere 4.0 Update 1 oder neuer
  • Guest Failover Clustering zusammen mit VMware HA erfordert vSphere 4.1
  • Guest Failover Clustering mit iSCSI, FCoE und NFS Disks werden nicht supported
  • Guest Failover Clustering konfiguriert mit VMware Fault Tolerance wird nicht supported
  • vMotion einer Virtual Machine, welche Bestandteil eines Guest Failover Cluster ist, wird nicht supported

Per Juli 2010 kann folgende Support Matrix für virtuelle Failover Cluster auf Basis von VMware erstellt werden:

Guest OS ESX 3.5 und älter vSphere 4.0 vSphere 4.1
Windows NT Server 4.0 N/A Nein Nein
Windows 2000 Server N/A Nein Nein
Windows Server 2003 N/A Ja (Limitierte Konfig) Nein
Windows Server 2008 N/A Ja (Limitierte Konfig) Ja (Limitierte Konfig)
Windows Server 2008 R2 N/A Ja (Limitierte Konfig) Ja (Limitierte Konfig)

Das Original dieses Artikels stammt von Elden Christensen, Senior Program Manager Lead bei Microsoft für Clustering & High-Availability. Nach Absprache mit Elden wurde diese Version publiziert.

Weitere Informationen

Failover Cluster , VMware

, ,

About the Author

Michel Luescher is a solution architect in the worldwide Datacenter & Cloud Infrastructure Center of Excellence (CoE) at Microsoft Corporation based out of Zurich, Switzerland. Primarily, Michel is focused on hybrid cloud solutions (Hyper-V, System Center and Microsoft Azure). In addition Michel is speaker, blogger and author of several books.

Leave a Reply.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Error “The cluster group could not be found” in Virtual Machine Manager Hyper-V und Diskeeper V-locity, eine optimale Ergänzung