cat-hyper-v

How-To: Diskeeper V-locity mit Hyper-V

HYPER-V

Vor einigen Wochen wurde im Artikel “Hyper-V und Diskeeper V-locity, eine optimale Ergänzung” die Defragmentierungs-Lösung für Hyper-V vorgestellt. Das Interesse an V-locity ist riesig, daher folgt nun ein How-To zur Installation von Diskeeper V-locity in einer Hyper-V Infrastruktur. Da die Möglichkeiten der V-locity Konsole zur Analyse und Berichte sehr begrenzt sind, wird zudem die Management Lösung “Diskeeper Administrator” (DKA) vorgestellt.

Update!

Das Unternehmen Diskeeper tritt nun unter den Namen “Condusiv” auf.

About Diskeeper Administrator

Diskeeper 2010 Administrator spart Zeit und Geld, da die gesamte Verwaltung des Diskeeper-Betriebs für alle Computer im Netzwerk zentralisiert wird, einschliesslich Installation, Konfiguration, Überwachung, Aktualisierung, E-Mail-Berichte und Warnungen. Mit der vereinfachten auf Richtlinien basierenden Verwaltung der Clients in vorhandenen oder neuen Gruppen können Sie die Probleme mit der Dateisystemleistung an Ihrem kompletten Standort beheben, ohne Ihren Schreibtisch verlassen zu müssen.

DKA bietet allerdings weitaus mehr Funktionen als nur die Remote Verwaltung. Praktisch ist auch die Integration in System Center Operations Manager, oder auch die Benachrichtigungen per E-Mail bei Problemen. Ein besonderes Highlight ist die Installation und Verwaltung basierend auf eigenen Policies. Die angewandte Methodik ist vergleichbar mit den bereits bekannten Windows Group Policies Objects.

Da sämtliche Informationen in einer SQL Datenbank, lokal (SQL Server Express) oder remote (SQL Server), gespeichert werden, wird das Ausführen mehrerer Konsolen ermöglicht. Wer sehen möchte, was Diskeeper Administrator alles kann, der sollte das Tool am besten einfach mal ausprobieren.

Nachfolgend wird nun aufgezeigt, wie Diskeeper V-locity mit und ohne Diskeeper Administrator auf einen Windows Server installiert werden kann.

Unmanaged Installation (Single Host)

Für eine Installation bei Hyper-V im Full Installation Mode (mit GUI), sowie auch Core Installation Mode (Server Core) sind die gleichen Schritte auszuführen. Bei einer lokalen Installation müssen zunächst die erforderlichen Binaries (setup.exe, Readme.txt, License.rtf) für V-locity auf den jeweiligen Hosts heruntergeladen / kopiert werden. Durch anschliessende Ausführung von setup.exe wird die V-locity Installations-Routine gestartet. Wird DKA nicht verwendet, so muss auch die Lizenz-Datei im Installationsverzeichnis bereitgestellt werden.

Bei der Installation gibt es grundsätzlich nicht viel zu Konfigurieren – ausser bei “Automatic Defragmentation on all Volume” ist die optimale Einstellung für die jeweilige Infrastruktur zu wählen. Da unter Hyper-V während der Defragmentierung eines Volume der Zugriff nur mit „Redirected Access“ erfolgen kann, sollte diese Option mit Bedacht gewählt werden. Ansonsten ist die Installation von V-locity sozusagen “Straightforward…”

Wichtig! Bei einer Installation basierend auf Server Core kann V-locity, wegen der fehlenden grafischen Oberfläche, nicht lokal verwaltet werden. Diskeeper Administrator ist bei Server Core eine unabdingbare Investition.

Managed Installation (Multiple Hosts)

Für die Installation von Diskeeper V-locity mit Hilfe von Diskeeper Administator ist der Vorgang wesentlich einfacher. Im Menu “Manage Diskeeper Computers and Custom Groups” muss lediglich das entsprechend Computer Objekt ausgewählt werden. Mit der Aktion “Install Diskeeper…” wird ein Wizard gestartet. Die erforderlichen Binries werden aus dem Ordner “C:\Program Files (x86)\Diskeeper Corporation\Diskeeper Administrator\RemoteInstall\” gelesen.

DKA kann für die Aktivierung der Lizenz zudem auch als Proxy Server fungieren. Somit ist kein direkter Internet Zugriff für jedes V-locity Host / Guest System erforderlich. Zudem kann auch gewählt werden, wann das Deployment vorgenommen werden soll.

Leider stehen die Deployment Policies, für ein automatisches Deployment von Diskeeper, für V-locity noch nicht zur Verfügung. Dies sollte allerdings in einer kommenden Version ebenfalls in DKA integriert werden. Die Installation allerdings natürlich auch mit einer bestehenden Softwareverteilung durchgeführt werden. Dazu muss lediglich setup.exe entpackt werden. Dies erfolgt mit dem cmdlet “setup.exe /a“, dadurch wird der Inhalt in das angegebene Verzeichnis entpackt. Eine Unattended-Installation wird dann jeweils mit “V-locity 2.0 Guest.msi /qn” aufgerufen.

Lizenzierung

Jede Host und Guest Installation von V-locity erfordert eine Aktivierung gegenüber den Diskeeper Lizenz Server. Ähnlich wie es auch Microsoft mit Windows und neu auch Office handhabt. Ohne Diskeeper Administrator muss dazu die entsprechende Lizenz-Datei (V-locity_Guest.vll, V-locity_Host.vll) in den Installations-Ordner kopiert werden. Nur so kann die Instanz nach Abschluss der Installation auch ohne DKA aktiviert werden.

Wird in Diskeeper Administrator die Fehlermeldung “Unable to add add Diskeeper license” ausgegeben wenn ein *.VLL File ausgewählt wird, muss die Version 14.1.917.0 oder neuer installiert werden.

Remote Management und Windows Firewall

V-locity kann, wie alle anderen Diskeeper Produkte, zentral über Diskeeper Administrator verwaltet werden. Dazu ist eine Anpassung der Windows Firewall erforderlich, damit Diskeeper von remote installiert und verwaltet werden kann.

Am einfachsten wird eine Group Policy angelegt, damit die folgenden Ports in der Windows Firewall freigeben werden:

Port Beschreibung
31029 TCP Push Installation von Diskeeper V-locity Hosts und Guests
31036 TCP Diskeeper Administrator Service
31037 TCP Diskeeper Administrator Remote Control Console
8255 TCP Genutzt für die Kommunikation zwischen V-locity Hosts und Guests
31056 TCP Diskeeper Administrator Reserve Port
31076 TCP Diskeeper Administrator Reserve Port
31096 TCP Diskeeper Administrator Reserve Port
31116 TCP Diskeeper Administrator Reserve Port
31136 TCP Diskeeper Administrator Reserve Port
31156 TCP Diskeeper Administrator Reserve Port
31176 TCP Diskeeper Administrator Reserve Port
31196 TCP Diskeeper Administrator Reserve Port
31216 TCP Diskeeper Administrator Reserve Port

Speziell die ersten vier (4) Ports müssen für eine funktionierende Diskeeper Infrastruktur im lokalen Netzwerk geöffnet sein.

System Center Operations Manager Integration

Damit die Fehlermeldung an einer zentralen Stelle zusammenkommen, kann das Diskeeper Management Pack für System Center Operations Manager eingesetzt werden. Folgendes sind die Anforderungen:

  • System Center Operations Manager 2007 oder neuer
  • Diskeeper Server muss auf dem SCOM Server installiert sein, Vlocity Guest wird (noch) nicht als DK Instanz erkannt: The latest version of Diskeeper is not installed. You must install the latest version of Diskeeper before installing the Diskeeper Management Pack.

Der Installer legt ein Verzeichnis “C:\Program Files\Diskeeper Corporation\DK_SCOM” von welchen dann anschliessend das Management Pack File “Diskeeper2010.SCOM.MP.mp” in Operations Manager importiert werden kann. Zukünftig wird Diskeeper im Monitoring integriert sein und auf Fehler (wie zum Beispiel eine fehlende Lizenz) aufmerksam machen:

Weitere Informationen

Diskeeper , Hyper-V , Tools

, , , ,

About the Author

Michel Luescher is a solution architect in the worldwide Datacenter & Cloud Infrastructure Center of Excellence (CoE) at Microsoft Corporation based out of Zurich, Switzerland. Primarily, Michel is focused on hybrid cloud solutions (Hyper-V, System Center and Microsoft Azure). In addition Michel is speaker, blogger and author of several books.

Leave a Reply.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Remote Desktop Services Component Architecture Poster Prozessoren und deren Herausforderungen mit Hyper-V