Monthly Archives: December 2010

cat-internal

2010 goes, 2011 comes

INTERNAL

Mit dem traditionellen Beitrag am 31. Dezember werde ich ein weiteres Jahr bei server-talk.eu abschliessen. Auch 2010 stand im Fokus der Server Virtualisierung welche, welche Überraschung, natürlich auch nächstes Jahr einen wichtigen Bestandteil des Blogs bleiben werden. Ein Schmankerl schon mal im Voraus, passend zum Release der neuen System Center Versionen wird auch Server Talk

 
cat-scvmm

How-To: Virtual Machine Manager Service Pack 1 Upgrade

VIRTUAL MACHINE MANAGER

Etwa 30 Tage nach der Veröffentlichung von Windows Server 2008 R2 Service Pack 1 wird Microsoft auch für den System Center Virtual Machine Manager 2008 R2 das Service Pack 1 veröffentlichen. Wie die neue Version dann implementiert werden kann, zeigt der nachfolgende Artikel auf. Zunächst, es gibt zwei Mögliche Szenarien: Clean Installation von VMM 2008 R2

 
cat-scvmm

How-To: Backup und Recovery einer VMM Datenbank

VIRTUAL MACHINE MANAGER

Schon mal Gedanken zum Backup / Recovery Szenario von VMM gemacht? Nicht? Dann am besten ran an die Boardmittel und ein Backup der VMM Datenbank anlegen… Hyper-V funktioniert zwar auch ohne System Center, es würden aber dennoch einige wichtige Funktionen wegfallen, wenn VMM nicht mehr zur Verfügung stehen sollte. Backup Für den Backup einer VMM

 

Kommt eine Infrastruktur an ihr Limit, muss diese in der Regel weiter ausgebaut werden. Doch wie kann ein zusätzlicher Host in die bestehende Umgebung integriert? Mit der Erweiterung eines Hyper-V Failover Clusters befasst sich nun dieses How-To. Zunächst muss der neue Hyper-V Host installiert und soweit konfiguriert werden, dass dieser den anderen Nodes entspricht. Dies beinhaltet unteranderem

 
cat-hyper-v

Hyper-V Host BSOD “0x0000009E” mit HP LeftHand SAN/iQ

HYPER-V

Storage ist eines der wichtigsten Erfolgsfaktoren Virtualisierungs-Projekte. Ein sehr beliebtes Storage System kommt aus dem Hause HP und trägt den Namen p4000, früher auch bekannt unter dem Namen HP LeftHand p4000. Wie bereits andere Storage Lösungen folgt das p4000 auch dem GRID-Ansatz. Das Storage System besteht aus mehreren Storage Nodes welche in einem Cluster zusammengefasst