Vor wenigen Tagen wurde die Beta Version von Windows Server “8”  veröffentlicht und speziell die Neuerungen welche für Hyper-V kommen stehen im Fokus. Damit sich diese zentral verwalten lassen, hat das System Center Team einen ersten Community Technical Preview (CTP) zu Virtual Machine Manager 2012 mit Windows Server “8” Support veröffentlicht. Im CTP1 Release von SCVMM liegt

 

System Center Virtual Machine Manager bietet die Möglichkeit für V2V wie auch P2V Migrationen. P2V können online oder auch offline durchgeführt werden. Offline Migrationen sind gerade bei Domain Controller, Database Servern etc. empfohlen. Bei SCVMM wird dabei ein WinPE kopiert wovon der zu migrierende Server dann startet. Bei Windows Server 2003 (SP2) Systemen welche mit

 

Live Migration ist eine sehr praktische Funktion um eine Virtual Machine von einem Hyper-V Host auf einen anderen zu verschieben. Ist die Basis (Storage, Network, Computer) richtig konfiguriert, funktioniert dies in der Regel tadellost. Doch auch eine fehlerhafte Virtual Machine Configuration kann eine Fehler bei einer Live Migration verursachen. Solche Probleme entstehen meistens, wenn Einstellungen

 
cat-windows-server

Windows Server “8” Beta verfügbar

WINDOWS SERVER

Die nächste Version von Windows Server, aktuell unter Codename Windows Server “8” bekannt, wurde am 29. Februar 2012 als Beta Version veröffentlicht. Dies bietet Unternehmen und vor allem auch Hostinganbietern eine skalierbare, dynamische und für die Cloud optimierte Infrastruktur. Zusammengefasst bietet die kommende Version einen Mehrwert in folgenden Bereichen: Beyond Virtualization Windows Server “8” bietet eine

 

Bei “internationalen” Installationen kann es vorkommen, dass ein Deployment Prozess (New-SCVMHost) von neuen Hyper-V Host mit folgender Fehlermeldung fehlschlägt: Error (21117) Cannot find an OS present in the VHD which support native VHD boot Recommended Action Verify the vhd file Die Meldung kann etwas irreführend sein, da das VHD Image unter Umstände völlig in Ordnung

 

Mittels Bare Metal Deployment Szenario von System Center Virtual Machine Manager 2012 lassen sich auf einfache Art und Weise unattended Installation von Hyper-V durchführen. Die Vorteile liegen auf der Hand, Skalierung, Automatisierung, Standardisierung – also die Buzz-Words für ein Dynamic Datacenter aka Private Cloud. Da das Thema noch sehr neu und umfassend ist, gibt es

 

Mittels Bare Metal Deployment Szenario von System Center Virtual Machine Manager 2012 lassen sich auf einfache Art und Weise unattended Installation von Hyper-V durchführen. Die Vorteile liegen auf der Hand, Skalierung, Automatisierung, Standardisierung – also die Buzz-Words für ein Dynamic Datacenter aka Private Cloud. Da das Thema noch sehr neu und umfassend ist, gibt es eine

 

Mittels Bare Metal Deployment Szenario von System Center Virtual Machine Manager 2012 lassen sich auf einfache Art und Weise unattended Installation von Hyper-V durchführen. Die Vorteile liegen auf der Hand, Skalierung, Automatisierung, Standardisierung – also die Buzz-Words für ein Dynamic Datacenter aka Private Cloud. Da das Thema noch sehr neu und umfassend ist, gibt es

 

Bei einem Failover Cluster kann über die Eigenschaften einer Cluster Ressource definiert werden, welche Cluster Nodes berechtigt sind diese Ressource zu betreiben. In der Regel sind in der Liste der “Possible Owners”. sämtliche Cluster Nodes eingetragen. Auch wenn ein weiterer Cluster Node hinzugefügt wird, wird dieser automatisch als ein weiterer Possible Owner mitaufgenommen. In der

 
cat-internal

2011 goes, 2012 comes

INTERNAL

Mit dem traditionellen Beitrag am 31. Dezember werde ich ein weiteres Jahr bei server-talk.eu abschliessen. In den vergangenen Monaten wieder über viele Neuerrungen zu “Microsoft Virtualization” berichtet werden. Persönliche Highlights für mich waren, nebst der intensiven Zusammenarbeit mit der System Center Product Group, die Auftritte an diversen Events wie die Microsoft TechDays, TechNet, der Geekmania, wie